Kann man Kindern das "Aufsatzschreiben" lehren?

Die Hausaufgabe, einen Aufsatz zu schreiben, stößt bei vielen Kindern nicht gerade auf Begeisterung und das Resultat ist dann oft eine schlechte Aufsatznote. Übung macht den Meister, so lautet ein altes Sprichwort. Und auch bei Aufsätzen trifft das zu. Die ersten eigenen Aufsätze, lesen sich oft noch recht holperig und erfüllen nicht gleich alle wichtigen Beurteilungskriterien der LehrerInnen.

Durch das freie Formulieren erwerben SchülerInnen Sprachkompetenz und sie lernen, sich gewählt auszudrücken. Allein durch eifriges Üben erwirbt man darin Routine. Ein Kind, das gerne liest (und für ein Buch Bildschirme aller Art links liegen läßt), wird in der Regel auch Geschick und Freude am Schreiben entwickeln. Sorgen machen vor allem jene Kinder, welche mühsam Satz an Satz reihen, weil ihr Wortschatz nicht ausreicht, um das auszudrücken, was sie gerne schreiben möchten. Bei einigen Kindern ist die Phantasie verkümmert, zu sehr sind sie an passive Unterhaltung durch das Fernsehen gewöhnt. Alleiniges Regelwissen hilft bei diesen Kindern nicht weiter. Wer also das Aufsatzschreiben üben will, kommt nicht daran vorbei, selbst Aufsätze zu schreiben – und zwar konsequent und regelmäßig. Das Vorlesen von Musteraufsätzen anderer Schüler baut Hemmungen ab und motiviert. Beispiele sind gute Wegweiser, denen man folgen kann. Jeder Schreiber hat seinen eigenen Stil, und dieser ist meist viel zu individuell, um in eine „Schublade“ zu passen. Es bietet sich alles an, was die Kinder bewegt, was sie erheitert, erfreut, ängstigt, ärgert. Lassen wir sie berichten über ihre Erlebnisse, Erinnerungen, Erfahrungen. Fordern wir sie auf, ihre Umgebung genauer zu betrachten. Man kann auch eine Phantasiegeschichte anfertigen lassen, zu der man einige Wörter vorgibt. Eine wichtige Übung ist das Nacherzählen eines Textes. Je öfter die Kinder schreiben, desto leichter wird es ihnen fallen.

Ein Muster für Aufsätze

  • Sammle Ideen für deinen Aufsatz. Bei einem Sachaufsatz: Beschaffe dir Informationen zum Thema.
  • Entscheide dich, über welche Idee du schreiben willst.
  • Mache zum ausgewählten Thema erneut eine ausführliche Ideensammlung.
  • Überlege, worauf dein Aufsatz hinauslaufen soll: auf welche Pointe, auf welchen Spannungshöhepunkt, auf welche Botschaft oder These.
  • Sortiere jetzt aus deiner Ideensammlung die Ideen aus, die du für deinen Aufsatz benötigst.
  • Ordne die ausgewählten Ideen danach, was in die Einleitung, den Höhepunkt und den Schluss gehört.
  • Schreibe deinen Aufsatz. Schreibe zunächst in dein Schmierheft und mit breitem Rand (ca. ein Drittel der Seite als Rand), damit du Verbesserungen machen kannst. Grundsätzlich kannst du bei Aufsätzen so vorgehen:
    • Einleitung: Hierhin gehören die Vorstellung der Personen, der Zeit und der Orte, an denen die Geschichte spielt. Bei einem Sachaufsatz kannst du hier dein Thema erläutern, worum es geht und welche unterschiedlichen Meinungen es eventuell gibt.
    • Höhepunkt: Hier fließen die Handlungen aller Personen zusammen und nähern sich dem Höhepunkt. In einem Sachaufsatz bringst du in diesem Teil deine Argumente.
    • Schluss: Hier spitzt sich der Aufsatz auf die Pointe, die Botschaft, den Spannungshöhepunkt, die These zu. Der Schluss ist im Verhältnis zum Hauptteil sehr kurz.
  • Überprüfe, ob dein Aufsatz das wiedergibt, was du willst (inhaltliche Überprüfung) und ob die Reihenfolge der Handlung / der Argumente stimmt.
  • Sprachliche Überprüfung: Jetzt kommt der Feinschliff! Überprüfe, ob du eine lebendige Sprache hast. Das bedeutet: Benutzt du aussagestarke Wörter (statt des blassen "er sagte" zum Beispiel "er beharrte darauf", "er schrie grimmig" usw.)?
    • Wiederholst du oft das gleiche Wort? Wenn ja, ersetze es durch Wörter mit ähnlicher Bedeutung!
    • Schreibst du anschaulich? Das heißt, schilderst du Erlebnisse mit allen Sinnen, so dass der Leser sich wirklich ein Bild machen kann? Statt "Ich hatte Angst, in die Burgruine zu gehen", schilderst du, warum die Ruine dir Angst macht und wie du die Angst fühlst: "Düster und bedrohlich erhob sich die Ruine in den Nachthimmel, und aus dem Burginneren stiegen im fahlen Mondlicht weißliche Nebelschwaden empor, die sich wie Geister um den Turm wanden. Mein Herz begann, laut gegen die Brust zu pochen, und ein Kribbeln lief mir über den Rücken. Es half nichts: Ich musste in die Burg! Mit weichen Knien setzte ich den Aufstieg fort. Je näher ich der Ruine kam, umso dumpfer wehte mir der modrige Geruch entgegen. Ich fasste allen Mut zusammen, als ein entsetzlicher Schrei die Mondstille zerriss - Mist, das Heavy Metal-Open Air-Konzert hatte bereits begonnen!"
    • Überprüfe jetzt deine Rechtschreibung.

Schreibe deinen Aufsatz ins Reine, entweder handschriftlich, mit Schreibmaschine oder Computer.

Aber was ist bei einem Aufsatz besonders wichtig? Hier finden sich einige Tipps, wie Eltern zusammen mit ihren Kinder einen Aufsatz auf Schwachstellen hin untersuchen können und wie Kinder diese allmählich selber ausmerzen können.

- - - o O o - - -

Fünf Tipps wie Ihr Kind Schwachstellen im Aufsatz beseitigen kann

  • Überschrift: Viele Kinder überlegen sich den Titel ihrer Geschichte meist als Erstes. Allerdings ist es sinnvoller, wenn Ihr Kind sich erst zum Schluss nach dem Durchlesen seines Aufsatzes für eine Überschrift entscheidet. Denn jetzt kennt es den Verlauf seiner Geschichte und weiß, welche Überschrift den Leser neugierig machen könnte.
  • Einleitung: Lassen Sie Ihr Kind die Einleitung auf die wesentlichen Daten hin überprüfen: WER macht WANN WO WAS?
  • Die richtigen Worten finden: Legen Sie mit Ihrem Kind zusammen eine Sammlung von Wortfeldern an (z.B. „sagen“). Sie finden solche Wortfelder in vielen Sprachbüchern. Durch diese Vorarbeit fällt es Ihrem Kind dann beim Schreiben leichter, unterschiedliche Verben zu verwenden und Wiederholungen zu vermeiden.
  • Wer sagt was? Für einen guten Aufsatz ist es wichtig, dass Ihr Kind die wörtliche Rede anwenden kann. Lassen Sie Ihr Kind nach dem Schreiben die wörtliche Rede im Aufsatz farblich markieren. So zeigt sich schnell, wie hoch deren Anteil ist. Im benoteten Aufsatz sollte Ihr Kind besser auf Bleistift zurückgreifen, den es vor der Abgabe an den Lehrer wieder ausradiert.
  • Der richtige Anfang: Eine zuvor angelegte Liste mit Satzanfängen hilft Ihrem Kind, ansprechende und abwechslungsreiche Sätze zu schreiben. Mit Hilfe der Liste kann es dann zum Schluss ganz einfach die ersten Wörter aller Sätze überprüfen und gegebenenfalls Wiederholungen (dann … dann … dann) verändern oder noch fehlende Satzanfänge einfügen.

Manchmal helfen auch einfache Gedächtnisübungen, um die Logik von Abläufen erkennen zu lernen und auch zu erproben, wie man diese richtig darstellt.


 

Quellen

E-Mail Newsletter 01.01.2009 von www.elternwissen.com

Pohl, Wolfgang (o.J.). Aufsätze schreiben, Texte bearbeiten.
WWW: http://www.pohlw.de/lernen/kurs/lern-07.htm

Elterntipps im Überblick


Unterstützen
Sie Ihr Kind
durch
Lernposter:
Sprachposter
Musikposter
Mathematikposter
Chemieposter


Schulbeginn, Schultraining?
Regelmäßiges Üben
12 Gebote des Lernerfolgs
Probleme mit dem Lehrer?
Was Schulen erwarten
Effektiv denken & lernen
Hochbegabung erkennen
Hyperaktivität erkennen
10 Lernprinzipien
Wie Kinder richtig loben?
Englischlernen fördern
Nachhilfe - Ja oder Nein? Nachprüfung,
Wiederholungsprüfung
Wundermethoden
Konzentrationsprobleme
Mein Kind wird gemobbt!
Pubertätsprobleme
Das "Kleine Einmaleins"
Bei Hausaufgaben helfen?
Lernen nach Klippert
Was ist Erziehung?
Mehr Lerntipps
NEU: Elternforum
Links: Lernen lernen

Suche in den Lerntipps ...
Soziale Netzwerke ...

Follow on Twitter



del.icio.us








































































In den Lerntipps suche ich ...

: : : >> Zurück zur vorigen Seite << : : :


Diese Seite ist Bestandteil von www.lerntipp.at | Impressum

















































free counters